Frequently Asked Questions

Warum heißt ihr tag eins - Magazin für Veränderung?

Wir sind ein progressives, unabhängiges und werbefreies Onlinemagazin und wollen die notwendigen Veränderungen in unserer Gesellschaft journalistisch begleiten. Der Startpunkt, also der Tag eins, muss jetzt sein. Deshalb: tag eins – Magazin für Veränderung.

“Magazin für Veränderung”? Sollten Journalist*innen nicht objektiv sein?

Mit der Objektivität ist es so eine Sache: Viele Menschen denken, dass sie objektiv und neutral sind. Aber wir alle sind geprägt von unserem persönlichen Hintergrund und unseren Erfahrungen - niemand hat einen "objektiven" Blick auf die Welt. Wir glauben also nicht, dass journalistische Objektivität existiert. Was guten Journalismus dann für uns ausmacht? Fakten, gründliche Recherche – und Transparenz darüber, woher wir unsere Informationen beziehen, von welcher Position aus wir schreiben und wie wir zu unseren Einschätzungen und Bewertungen kommen.

Wer steckt hinter tag eins?

Hinter tag eins steht ein Gründungsteam aus sechs Journalist*innen aus Deutschland und Österreich. Wir haben u.a. für Krautreporter und die Zeit gearbeitet, für den Standard und das Missy Magazin, für den Falter und den ORF. Mehr über uns erfährst du hier. Wir sind unabhängig und stehen keiner Partei oder Interessensgemeinschaft nahe.

Warum habt ihr eine Paywall?

Guter Journalismus kostet Geld. Als mitgliederfinanziertes Onlinemedium können wir unabhängig sein, weil wir von unserer Community getragen werden und nicht von Werbekund*innen aus Wirtschaft und Politik. Was sonst passiert, sehen wir am historisch gewachsenen Filz aus Medien(-schaffenden), Politik und Wirtschaft in Österreich. Außerdem soll unser Journalismus nicht davon getrieben sein, welches Aufregerthema am besten klickt oder wie man Nutzer*innen dazu bringt, möglichst lange auf der Seite zu bleiben. Die Aufmerksamkeit und die Daten unserer Mitglieder sind nicht das Produkt, das wir verkaufen - tag eins ist das Produkt.

Warum gendert ihr?

Wir wollen alle Personen ansprechen und niemanden nur “mitmeinen”. Für das * haben wir uns entschieden, da es viele Identitäten miteinschließt. Sprache ändert sich, und wir wollen uns vor allem präzise ausdrücken.

Was versteht ihr unter “lösungsorientiertem” bzw. “konstruktivem” Journalismus?

Es steht nicht besonders gut um die Welt. All die negativen Entwicklungen zu ignorieren, wäre Quatsch und glatte Realitätsverweigerung. Natürlich berichten wir über Probleme – aber wir bleiben dort nicht stehen. Denn wer einfach nur Horrormeldungen aufeinander stapelt, führt seine Leser*innen geradewegs in den Schlagzeilen-Burnout und im schlimmsten Fall – das belegen Studien – in die Depression. Kein Wunder, dass viele Menschen lieber die Nachrichten meiden, als sich ständig schlecht zu fühlen. Weil das weder für den Einzelnen noch für die Gesellschaft gesund ist, sucht konstruktiver Journalismus nach Wegen aus der Ohnmacht: nach innovativen Ideen, nach Menschen, die schon an Lösungen für Probleme arbeiten. Nicht, um den Lesenden eine Wellness-Oase zu schaffen, sondern um sie zum Anpacken zu ermutigen. Willst du mehr erfahren, kannst du z.B. hier, hier, hier und hier gute Erklärungen zum Konzept des Konstruktiven Journalismus finden.

tag eins Magazin hat den Klima-Kodex für den redaktionellen Umgang mit der Klimakrise unterschrieben. Was bedeutet das?

Der Klima-Kodex dient als Richtlinie für eine angemessene, klare und konstruktive Berichterstattung über die Klimakrise. Der Kodex ist kein Eingriff in die redaktionelle Unabhängigkeit. Die Gewichtung sowie alle redaktionellen Entscheidungen obliegen dem jeweiligen Medium.
Der Klima-Kodex ist in enger Zusammenarbeit des Netzwerk Klimajournalismisus mit dem Klimaforschungsnetzwerk CCCA entstanden und wurde von IPCC-Autor Daniel Huppmann (IIASA) wissenschaftlich begleitet. Hier kannst du den Kodex lesen.

An wen richtet ihr euch?

Wir richten uns an Menschen, die für sich und für andere ein besseres, nachhaltiges Leben wollen. Menschen, die informiert sein wollen, aber gleichzeitig ermüdet sind von der Fülle an schnellen, oberflächlichen Nachrichten. Die womöglich in der “Rush Hour des Lebens” stecken und deren Kopf ohnehin schon voll genug ist mit Job(s) und Kinderbetreuung, Nebenkostenabrechnung und Zukunftssorgen. tag eins will diese Menschen informieren, ohne sie zu deprimieren, und ihnen Einordnung und Hintergründe zu den Themen bieten, die sie bewegen.

Über welche Themen berichtet ihr?

Wir berichten über Themen aus deiner und unserer Lebenswelt: Über Nachhaltigkeit, die Klimakrise, soziale Gerechtigkeit, über Care-Arbeit, über Ideen für eine bessere Gesellschaft für alle.

Wo sitzt eure Redaktion?

Die Redaktion ist in Wien beheimatet, im 3. Stock der Alten WU in Spittelau, mit bestem Blick auf die Hundertwassersche Müllverbrennungsanlage. Unsere Teammitglieder leben in verschiedenen österreichischen Bundesländern und werden wahrscheinlich hauptsächlich von zuhause aus arbeiten.

Wie sehen eure Konzepte für "Diversity, Equity und Inclusion" aus?

tag eins bekennt sich zu Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion. Nicht als Selbstzweck, sondern weil wir an diese Werte glauben - und es unseren Journalismus besser macht, wenn wir sie auch leben. Wir orientieren uns dabei an den Empfehlungen der “Neuen deutschen Medienmacher*innen”.

Plant ihr eine App?

Ja, wir wollen möglichst schnell eine native App für iOS und Android umsetzen. Wie schnell wir das schaffen, können wir jetzt noch nicht sagen. Über Erfahrungsberichte und Hinweise freuen wir uns - melde dich gern bei hallo@tageins.at.

Plant ihr eine gedruckte Ausgabe?

Wir lieben Print, aber tag eins ist online.

‍Bekommt ihr Geld von Investor*innen?

Im Moment bekommen wir kein Geld von Investor*innen. In Zukunft kann sich das aber ändern. Das werden wir immer transparent darlegen.

‍Bekommt ihr Förderungen?

Wir haben in unserer Anfangsphase die Medienstart-Förderung der Wirtschaftsagentur Wien in Höhe von 10.000 Euro erhalten. Im Dezember 2022 haben wir außerdem erfolgreich um eine Medienprojekt-Förderung der Wiener Medieninitiative (ebenfalls unter dem Dach der Wirtschaftsagentur) angesucht, durch die wir weitere 100.000 Euro bekommen.

‍Auf welchem Weg kann ich eine Mitgliedschaft bezahlen?

Zur Zahlungsabwicklung nutzen wir die Mitgliedschafts-Plattform Steady. Dort kannst du via SEPA-Lastschrift, Kreditkarte (MasterCard, Visa, Amex), PayPal oder Apple Pay bezahlen.

Was ist Steady und warum muss ich mich dort registrieren?

Die Steady Media GmbH ist unser Partner bei der Mitgliederverwaltung und der Abwicklung der Zahlungen. Steady ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Berlin. Deine Daten bleiben also in Europa. Es wurde u.a. von den Krautreporter-Machern gegründet und will kleinen Medien dabei helfen, Geld zu verdienen und trotzdem unabhängig zu bleiben.

Ich will/kann Steady nicht nutzen. Kann ich euch auch anders Geld zukommen lassen?

Das ist nicht ganz so einfach, wie wir uns das wünschen würden. Aber schreib uns am besten eine E-Mail an support@tageins.at

Ich kann mir die Mitgliedschaft leider nicht leisten. Bietet ihr Ermäßigungen an?

Für Menschen mit geringem Einkommen gibt es eine ermäßigte Mitgliedschaft. Bitte schreib uns an hallo@tageins.at

‍Kann ich bei euch mitarbeiten? Oder euch eine Recherche anbieten?

Das freut uns sehr - bitte schreib uns an hallo@tageins.at

An wen kann ich mich mit einer Presseanfrage wenden?

Wir freuen uns über dein Interesse: dominik@tageins.at

‍Kann ich tag eins Magazin unverbindlich ausprobieren?


Es gibt eine 30-Tage-Testphase: Du schließt eine Mitgliedschaft ab, erhältst sofort alle Vorteile, aber erst nach 30 Tagen wird Geld abgebucht. Wenn du davor die Mitgliedschaft über deinen Steady-Account kündigst, zahlst du nichts. Wenn du tag eins Mitglied bleiben willst, brauchst du nichts weiter tun. Außerdem bieten wir eine monatliche oder eine jährliche Zahlweise an. Die jährliche Zahlweise ist etwas günstiger, weil dafür weniger Kosten für Zahlungsdienstleister anfallen und uns diese Mitgliedschaften Planungssicherheit geben. Eine Jahresmitgliedschaft läuft - wie der Name schon sagt - für ein Jahr, über dessen Ablauf du rechtzeitig informiert wirst. Wenn du nichts tust, wird die Mitgliedschaft um ein weiteres Jahr verlängert. Die Monatsmitgliedschaft funktioniert genauso, nur mit einer kürzeren Bindung, du kannst dabei monatlich kündigen. Wenn du erst mal reinschnuppern möchtest, abonniere doch hier unseren kostenlosen Newsletter und folge uns auf Insta oder Twitter